GP Türkei

Der Grosse Preis der Türkei läutete am Sonntag in Istanbul das zweite Drittel der Formel-1-Saison 2010 ein - und wie! Jede Menge Überholmanöver, packende Szenen, ein paar Regentropfen als Würze und beinharte Duelle zwischen den Red-Bull- und McLaren-Mercedes-Teamkollegen boten den Fans Unterhaltung erster Güte.

Das Stallduell zwischen Vettel und Webber endete allerdings für das Team in einer bitteren Enttäuschung, denn die beiden berührten sich, Vettel schied aus und Webber verlor die Führung und zwei Plätze an die McLaren-Mercedes-Piloten, welche die lachenden Dritten waren. Lewis Hamilton und Jenson Button sicherten sich so den Doppelsieg vor dem Australier.

In die Punkte schafften es ebenfalls: Michael Schumacher und Nico Rosberg im Mercedes auf den Plätzen vier und fünf, Robert Kubica im Renault, Felipe Massa und Fernando Alonso im Ferrari, Adrian Sutil im Force India und Kamui Kobayashi im Sauber. Für die Schweizer ging damit eine lange Durststrecke zu Ende.

Ohne Punkte blieben Sébastien Buemi im Toro Rosso auf dem 16. Platz, Nico Hülkenberg im Williams auf dem 17. Platz und Timo Glock auf Position 18.

Am Start des Rennens gelang es Sebastian Vettel zunächst an Lewis Hamilton vorbeizugehen, doch ein paar Kurven später kam der Konter des Briten. Auch Michael Schumacher konnte den am Start überholten McLaren-Mercedes von Jenson Button nur ein paar Kurven hinter sich zu halten. Sébastien Buemi musste unterdessen mit einem Reifenschaden zum Reparaturstopp im Toro Rosso die Box aufsuchen - ebenso wie Nico Hülkenberg im Williams.

In der zwölften Runde kam Alonso zu seinem ersten Stopp. Unterdessen wurde Hamilton wieder deutlich angriffslustiger, versuchte mehrere Mal am Australier vorbeizukommen. Im 15. Umlauf stoppten Vettel und Schumacher. In der 16. Runde steuerten die beiden Führenden Webber und Hamilton die Box gleichzeitig an. Webber konnte die Führung verteidigen, während sich Hamilton hinter Vettel einreihen musste, der damit durch seinen frühen Stopp profitieren konnten.

In der 18. Runde kam auch Button an die Box, der zwischenzeitlich in Führung gegangen war. Button reihte sich knapp hinter Teamkollege Hamilton wieder ein. Die ersten Vier lagen damit innerhalb von einer Sekunde! Zu dieser Spannung sagte der Wetterradar einen lokalen Schauer in 15 Minuten als zusätzliches Element der Spannung voraus.

Nach 30 Runden gestalteten sich die Abstände wie folgt: Webber 0,6 vor Vettel, 1,2 vor Hamilton, 3,3 vor Button, 30,0 vor Schumacher, 33,2 vor Rosberg, 33,9 vor Kubica, 34,9 vor Massa, 36,2 vor Petrov, 36,6 vor Alonso auf dem zehnten Rang. Hülkenberg 17. (+73,2), Buemi 20. und Glock 21. (beide mit einer Runde Rückstand).

Der erste Ausfall des Rennens: Jarno Trulli, der in der 35. Runde seinen Lotus abstellen musste. In der selben Runde musste auch Teamkollege Heikki Kovalainen Probleme mit dem Auto konstatieren und an die Box kommen. Für beide Autos war das Rennen mit Hydraulikdefekt gelaufen.

In der 40. Runde wagte Vettel einen Angriff an Teamkollege Webber - doch vor dem Anbremsen der Kurve berührten sich beide, wodurch Vettel hinten rechts einen Reifenschaden erlitt, von der Strecke kreiselte und aussteigen musste. Webber konnte seine Fahrt fortsetzen, verlor seine Führung jedoch an Hamilton und Button.

Der Deutsche hatte bei diesem Manöver die Nase bereits rund eine halbe Nasenlänge vor seinem australischen Teamkollegen. Webber liess Vettel minimal Platz, Vettel zog rüber, wodurch es zur Berührung kam. Bei leichten Regentropfen suchte Webber zwei Runden später die Box auf, um sich den Frontflügel wechseln zu lassen, verlor dadurch jedoch keine zusätzlichen Plätze, reihte sich wieder als Dritter ein.

In der 48. und 49. Runde lieferten sich Hamilton und Button ein tolles Duell, in dem sich Button zunächst an seinem Teamkollegen vorbeiarbeitete, Hamilton jedoch wieder kontern konnte. Zudem gab es vom Team anschliessend den Funkspruch, Benzin zu sparen, sodass es keine weiteren Angriffsversuche mehr gab. Vitaly Petrov vergab in der 55. Runde seine Chance auf Punkte, als er beim Duell mit Alonso mit dem Spanier kollidierte und sich dabei einen Reifenschaden holte.

Endlich die ersten Punkte für Sauber

Endlich die ersten Punkte für das Sauber-Team! Der Japaner Kamui Kobayashi fährt im C29 als Zehnter über die Linie und beendet im siebten Rennen die Durststrecke der Hinwiler!

Überschattet wird dieser Punkt aber von zwei Roten Bullen! In Führung liegend schiessen sich Sebastian Vettel und Mark Webber selber ab! Das wird Ärger geben. Einen (fast) sicheren Doppelsieg haben die Red Bulls so aus der Hand gegeben! Vettel zeigt seinem Kollegen danach den Vogel. Ein Nachspiel ist garantiert.

Unser Schweizer F1-Pilot Sébastien Buemi wird auch in der Türkei nicht glücklich. Der Waadtländer muss schon früh mit einem Reifenschaden an die Box und fährt danach dem Feld hinterher. Am Schluss ists Rang 16 für den Toro-Rosso-Fahrer.

GP der Türkei: Rennergebnis

  • 1 L. Hamilton McLaren-Mercedes 1:28:47,629
  • 2 J. Button McLaren-Mercedes + 2,6
  • 3 M. Webber Red Bull Racing + 24,2
  • 4 M. Schumacher Mercedes GP + 31,1
  • 5 N. Rosberg Mercedes GP + 32,2
  • 6 R. Kubica Renault + 32,8
  • 7 F. Massa Ferrari + 36,6
  • 8 F. Alonso Ferrari + 46,5
  • 9 A. Sutil Force India + 49,0
  • 10 K. Kobayashi Sauber F1 + 65,6
  • 11 P. de la Rosa Sauber F1 + 65,9
  • 12 J. Alguersuari Toro Rosso + 67,8
  • 13 V. Liuzzi Force India + 1L
  • 14 R. Barrichello Williams + 1L
  • 15 V. Petrov Renault + 1L
  • 16 S. Buemi Toro Rosso + 1L
  • 17 N. Hülkenberg Williams + 1L
  • 18 T. Glock Virgin Racing + 3L
  • 19 L. di Grassi Virgin Racing + 3L
  • 20 K. Chandhok Hispania Racing + 6L

Ausfälle

  • Runde 35 J. Trulli Lotus F1 Racing Defekt
  • Runde 36 H. Kovalainen Lotus F1 Racing Defekt
  • Runde 40 S. Vettel Red Bull Racing Unfall
  • Runde 46 B. Senna Hispania Racing Defekt

Schnellste Rennrunde: V. Petrov 1:29,165 (Runde 57)

GP Türkei: Startaufstellung

  • 1 M. Webber Red Bull Racing 1:27,500
  • 2 L. Hamilton McLaren1:27,667
  • 3 S. Vettel Red Bull Racing1:27,067
  • 4 J. Button McLaren 1:27,555
  • 5 M. Schumacher Mercedes GP 1:27,756
  • 6 N. Rosberg Mercedes GP 1:27,649
  • 7 R. Kubica Renault 1:27,766
  • 8 F. Massa Ferrari 1:27,993
  • 9 V. Petrov Renault 1:27,620
  • 10 K. Kobayashi Sauber F11:28,158
  • 11 A. Sutil Force India 1:27,951
  • 12 F. Alonso Ferrari 1:27,857
  • 13 P. de la Rosa Sauber F1 1:28,147
  • 14 S. Buemi Toro Rosso 1:28,534
  • 15 R. Barrichello Williams 1:28,336
  • 16 J. Alguersuari Toro Rosso 1:28,460
  • 17 N. Hülkenberg Williams 1:28,227
  • 18 V. Liuzzi Force India 1:28,958
  • 19 J. Trulli Lotus 1:30,237
  • 20 H. Kovalainen Lotus 1:30,519
  • 21 T. Glock Virgin Racing 1:30,744
  • 22 B. Senna HRT 1:31,266
  • 23 L. di Grassi Virgin Racing 1:31,989
  • 24 K. Chandhok HRT 1:32,060

30.5.2010